Öffentliche Gemeinderatssitzung am 24.05.2011

Vergabe von Gerüst-, Zimmer-/Dachdeckungs-, Klempner- und Gipserarbeiten im Zuge der Renovierung am Schloß

In der Sitzung am 01.02.2011 wurde der Gemeinderat von Herrn Architekt Winfried Winkelmann über den Stand der Sanierungsarbeiten am Schloß informiert. Als die nächsten Schritte wurde die beschränkte Ausschreibung der Leistungen zur Anbringung eines Gerüsts am gesamten Gebäude, der Arbeiten zur Sanierung des Dachgebälks und der Dachdeckung sowie die Putz-, Stuck- und Anstricharbeiten beschlossen. Für die Gerüstarbeiten wurden 8 Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert, 3 Firmen haben ihr Angebot abgegeben. Für die Holzbau- und Dachdeckungsarbeiten wurden ebenfalls 8 Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert, 6 Firmen haben ein Angebot abgegeben. Für die Putz-, Stuck- und Anstricharbeiten wurden 7 Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert, 4 Firmen haben ihr Angebot abgegeben. Für die Klempnerarbeiten wurden 6 Firmen zur Angebotsabgabe aufgefordert, 5 haben ein Angebot abgegeben. Hinsichtlich der ausgeschriebenen Holzbau- und Dachdeckungsarbeiten sowie der Fassadenarbeiten wurde die Auswahl der zur Abgabe aufgeforderten Firmen mit dem Landesdenkmalamt abgestimmt. In der Ausschreibung wurde der Nachweis über entsprechende Referenzobjekte verlangt. Gerade die Holzbau- und Gipserarbeiten müssen in enger Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt ausgeführt werden.

Herr Architekt Winkelmann hat am 30.09.2009 für die genannten Gewerke eine Kostenschätzung  erstellt. Das Ergebnis Kostenschätzung/Ausschreibungsergebnis stellt sich wie folgt dar:

  Kostenschätzung Aussschreibungsergebnis
 Gerüstbau 60.498,29 Euro
 60.403,39 Euro
 Zimmer- und Dachdeckungsarbeiten
 351.039,47 Euro
 346.907,70 Euro
 Putz- und Stuckarbeiten
 335.00,00 Euro
 313.692,33 Euro

 (nach Abzug der Aufwendungen für die Salzreduktionsmaßnahme im Sockelbereich)

 Klempnerarbeiten 11.184,51 Euro
 15.682,77 Euro
 Gesamtsumme 757.721,86 Euro
 736.686,19 Euro

Auf der Grundlage der Ausschreibung hat der Gemeinderat die Arbeiten an die jeweils kostengünstigsten Firmen wie folgt vergeben:

Gerüstbau: Firma Geiselhart, Pfullingen zum Angebotspreis von 60.403,39 Euro. Zimmerer-, Holzbauarbeiten und Dachdeckung: Firma Klingenstein, Trochtelfingen zum Angebotspreis von 346.907,70 Euro. Klempnerarbeiten: Firma Thomas Buck, Gammertingen zum Angebotspreis von 15.682,77 Euro. Stuck- und Anstricharbeiten: Firma Joswig & Kneule, Gammertingen/Trochtelfingen zum Angebotspreis von 313.692,33 Euro.

Mit Ausnahme der Naturwerksteinarbeiten, der Konservierungs- und speziellen Restaurierungsarbeiten sind jetzt alle Gewerke für die Schloß-Sanierung vergeben. Nach dem derzeitigen Stand kann davon ausgegangen werden, dass die Sanierungsarbeiten bis im Spätsommer 2012 komplett abgeschlossen sind.

Änderung der Satzung über die Festsetzung von Ladenöffnungszeiten an Sonntagen

Nach dem Gesetz über die Ladenöffnung haben die Gemeinden in Baden-Württemberg die Möglichkeit, für das Gemeindegebiet drei verkaufsoffene Sonntage bzw. Feiertage einzurichten. Diese Regelung kann mittels Satzung getroffen werden. Von dieser Möglichkeit hat der Gemeinderat der Stadt Trochtelfingen mit Beschluss vom 05.07.2007 Gebrauch gemacht. Demnach dürfen die Trochtelfinger Einzelhandelsgeschäfte am zweiten Sonntag vor Ostern, am Kirbesonntag und am Sonntag vor dem Martini-Markt jeweils in der Zeit von 12 bis 17 Uhr ihre Verkaufsstellen öffnen. Der Werbekreis Trochtelfingen, als Interessensvertretung aller Geschäfte in der Kernstadt,  beantragt nun, den zweiten verkaufsoffenen Sonntag vom Kirbesonntag auf den Sonntag nach Matthäus (in der Regel der letzte Sonntag im September) zu verlegen. Grund ist, dass im Oktober sehr viele ähnliche Veranstaltungen in der Region stattfinden und sich ein Termin Ende September besser anbietet. Die Kirchen wurden über diesen Antrag unterrichtet. Es wurden bis dato keine Einwände geäußert.
Einstimmig hat der Gemeinderat der Änderung der Satzung über die Festsetzung von Ladenöffnungszeiten zugestimmt (siehe beiliegende Veröffentlichung der Satzung).

Benennung einer Straße im Neubaugebiet „Grehenbergle-Nord“

Das künftige Neubaugebiet „Grehenbergle-Nord“ wird durch eine neue Straße erschlossen. Für diese Straße muss vom Gemeinderat noch ein Name beschlossen werden. Zweckmäßig ist es, dass in der Tradition der Straßenbezeichnung im gesamten Gebiet Burg und Grehenbergle der Name einer Vogelart gewählt wird. Die Verwaltung hat als Straßenbezeichnung den Namen einer für Trochtelfingen charakteristischen Vogelart, nämlich der „Dohle“, vorgeschlagen. Einstimmig wurde vom Gemeinderat beschlossen, dass die neue Erschließungsstraße den Namen „Dohlenweg“ erhält.