Öffentliche Gemeinderatssitzung vom 11.09.2007

Mit einem ehrenden Gedenken an den am 18. August 2007 plötzlich verstorbenen langjährigen Mitarbeiter der Stadt Trochtelfingen, Herrn Stadtamtsinspektor Siegfried Reiner, wurde die letzte Gemeinderatssitzung eröffnet. Der Bürgermeister erinnerte daran, dass Herr Reiner während seiner mehr als 35jährigen Dienstzeit in Trochtelfingen kompetent, verantwortungsvoll und zuverlässig seinen Aufgabenbereich im Bau- und Sozialwesen erledigt hat.

Vergabe von Arbeiten im und am Gebäude der Werdenberg-Schule

Im November 2006 hat die Verwaltung den Gemeinderat über notwendige Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen in und an den Gebäuden der Werdenberg-Schule (Hauptschule Hohenbergstraße) unterrichtet. Für das Gesamtpakte mit seinerzeit geschätzten Kosten in Höhe von 132.500,- Euro wurde ein Zuschuss aus dem Ausgleichstock beantragt. In Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Tübingen wurde die Investitionshilfe im laufenden Jahr zurückgestellt. Die Verwaltung hat dem Gemeinderat in der Sitzung am 19.06.2007 über die Gründe berichtet. Nachdem wegen sonstiger Vorhaben für die Sanierungsmaßnahmen im Hauptschulgebäude auch in den kommenden Jahren keine Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock beantragt werden sollte, hat die Verwaltung dem Gemeinderat vorgeschlagen, die einzelnen Gewerke unabhängig von einem Zuschuss auszuschreiben und zu vergeben. Im Haushaltsplan 2007 sind 62.500,- Euro Kosten finanziert, die restlichen 60.000,- Euro können über den Nachtragshaushalt 2007 finanziert werden. Dies ist nach Meinung der Verwaltung auf der Grundlage des wesentlich günstigeren Haushaltsverlaufs ohne Probleme möglich. Herr Hörz vom Architekturbüro Riehle + Partner hat dem Gemeinderat die einzelnen Gewerke, nämlich die Erneuerung von Bodenbelägen in den Klassenzimmern und dem Verwaltungstrakt, den Einbau einer neuen Faltschiebewand im so genannten Neubau und die notwendige Dachdämmung im Detail erläutert. Der Belag im oberen Pausenhof, der ebenfalls in diesem Paket enthalten ist, wurde durch den städtischen Bauhof bereits erneuert. Entsprechend dem Ergebnis der beschränkten Ausschreibungen hat die Verwaltung dem Gemeinderat folgende Vergaben vorgeschlagen:

1. Die Lieferung und den Einbau der Bodenbeläge an die Firma Stefan Betz, Raumausstattung in Trochtelfingen zum Angebotspreis von 27.304,55 Euro;

2. Die Lieferung und den Einbau einer mobilen Trennwand an die Firma Renoplan GmbH zum Angebotspreis von 27.834,10 Euro;

3. Die Gerüstbauarbeiten an die Firma Baisch GmbH & Co. KG, Trochtelfingen, zum Angebotspreis von 3.953,18 Euro;

4. Die Zimmer- und Trockenbauarbeiten an die Firma J + G Klingenstein GbR, Trochtelfingen, zum Angebotspreis von 13.462,02 Euro.

Der Gemeinderat hat diesen Vergaben einstimmig zugestimmt. Die Bodenbelagsarbeiten und der Einbau der mobilen Trennwand sind für die Herbstferien terminiert, mit den Arbeiten zur Dachdämmung soll sobald wie möglich begonnen werden.

 

Bericht der Einsatzleitung der Nachbarschaftshilfe und über die Arbeit des Jugendbüros Trochtelfingen

Die Einsatzleiterin der Nachbarschaftshilfe, Frau Waltraut Blaser, hat dem Gemeinderat eine Bilanz der in den vergangenen Monaten geleisteten Arbeit vorgelegt und konnte berichten, dass derzeit 14 Nachbarschaftshelferinnen im Einsatz sind, die monatlich durchschnittlich in etwa 20 Häusern Hilfe leisten. Die Beratung der Anfragenden, die Aufnahme des Hilfebedarfs, Festlegung von Zeit und Dauer des Einsatzes sowie die Suche nach der geeigneten Helferin liegt in den Händen der Einsatzleiterin, die mit ihrer langjährigen Erfahrung Hilfesuchende und Hilfeleistende zusammenführt und auch nach Übernahme eines Betreuungsauftrags moderierend sowohl dem Pflegehaus wie auch den Helferinnen zur Seite steht. Der Gemeinderat hat die Bilanz der Nachbarschaftshilfe zustimmend zur Kenntnis genommen und sich bei Frau Blaser wie auch bei allen ehrenamtlichen Helferinnen für ihren Dienst bedankt. Jugendberater Michael Fröhlich konnte dem Gemeinderat berichten, dass sein Büro im Rathaus sich in den letzten Monaten immer mehr zu einem offenen Bereich entwickelt hat, der von den Jugendlichen angenommen wird. Neben einer ganzen Reihe von Einzelfallhilfen kümmert sich der Jugendberater schwerpunktmäßig um eine große Clique von ca. 40 Jugendlichen in der Kernstadt und pflegt intensiven Kontakt zu den Lehrern und Schülern der Werdenberg-Schule. In den nächsten Monaten will der Jugendberater entsprechend seinen zeitlichen Möglichkeiten auch wieder vermehrt Ansprechpartner für die Jugendtreffs in den Stadtteilen sein. Wichtiges Anliegen ist für Michael Fröhlich ein spezielles Angebot für Mädchen, hier bekommt er Unterstützung von einer Mentorin für die Mädchenarbeit. Zu den weiteren Aufgaben im Jugendbüro zählt in Zusammenarbeit mit der Verwaltung die Vorbereitung und Abwicklung des jährlichen Ferienprogramms in Trochtelfingen. Von ursprünglich 14 Veranstaltungspunkten seit 2003 konnte das Angebot auf 24 Angebote im Ferienprogramm 2007 erweitert werden. Klar zum Ausdruck kam, dass es weder erwartet werden kann noch möglich ist, dass sich der Jugendberater um jedes Vorkommnis, das mit Jugendlichen in Zusammenhang gebracht wird, kümmern kann. Als Fazit wurde vom Bürgermeister festgestellt, dass die Arbeit des Jugendberaters jetzt dort angekommen ist, wo man sie eigentlich braucht. Auch diesen Bericht nahm der Gemeinderat zustimmend zur Kenntnis und bedankte sich bei Jugendberater Michael Fröhlich und dem Trägerverein „Hilfe zur Selbsthilfe“ für die Unterstützung.