Öffentliche Gemeinderatssitzung vom 04.03.2008

Bericht zur Entwicklung der Bücherei

Im Mai 2007 wurde der Neubau der öffentlichen Bücherei in der Marktstraße eingeweiht. Die Vertreterinnen des Leitungsteams, Frau Birgit Bodenstedt, Frau Susanne Link und Frau Jutta Lang haben dem Gemeinderat über die Entwicklung der Büchereiarbeit in den vergangenen 10 Monaten und die Erfahrungen mit dem neuen Büchereigebäude berichtet. Die Bilanz fiel durchaus positiv aus. Rund 400 neue Leserinnen und Leser konnten seit dem Umzug in den Neubau gewonnen werden, die Ausleihen sind um mehr als 50 % gestiegen. Das rund 20köpfige Bücherei-Team (darunter 1 Mann) fühlt sich in den neuen Räumen ausgesprochen wohl und hat die Möglichkeiten die sich in den neuen Räumen anbieten kraftvoll angepackt. Die Bücherei bietet jetzt 3 neue Medienbereiche, nämlich Zeitschriften, CDs und LÜK (Lern- und Übungskästen für Schüler und Jugendliche bis 12 Jahre). Das Angebot von 25 unterschiedlichen Zeitschriften wird nicht nur zum Lesen in der Bücherei selbst sondern auch für die Ausleihe sehr rege angenommen. Auch bei den CDs, die die Hörkassetten ersetzen sollen, ist die Nachfrage groß, ebenso bei den Lernmöglichkeiten. Auffallend ist, dass seit dem Umzug in den Neubau viel mehr ältere Leute in die Bücherei kommen. Zu wahren Publikumsmagneten haben sich die neuen Veranstaltungen, die in den letzten 10 Monaten im Büchereigebäude stattgefunden haben, entwickelt. Zusammenfassend konnte das Leitungsteam berichten, dass durch die neuen Möglichkeiten, wie den zusätzlichen Arbeitsraum, die Büchereiarbeit dem Team mehr Spaß macht, dass die Bereitschaft zur Mitarbeitung im Büchereiteam sehr groß ist und dass die Arbeitsabläufe reibungslos funktionieren. Namens des Gemeinderates und der Bevölkerung bedankte sich der Bürgermeister bei allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Büchereiteams für ihre sehr engagierte und kompetente Arbeit und sprach die Hoffnung aus, dass unser „Trochtelfinger Modell der Büchereiarbeit“ auch in der Zukunft Vorbild für ein kostengünstiges kulturelles Angebot bleiben wird.

Beratung und Beschlussfassung zum Haushaltsplan und der Haushaltssatzung für 2008

Nachdem der Finanzausschuss des Gemeinderats bereits Ende Januar den Haushaltsplanentwurf für 2008 beraten und einstimmig dem Gemeinderat zur Beschlussfassung empfohlen hat, wurde das rund 300 Seiten umfassende Planwerk jetzt vom Gemeinderat beraten. Mit einem Haushaltsvolumen von 14.769.100,- Euro ist der Haushaltsplan für 2008 geringfügig unter dem Planansatz des Nachtragshaushaltes 2007, der mit 15.071.450,- Euro abgeschlossen hat. Vom Gesamthaushaltsplan entfallen 85,65 % auf den Verwaltungshaushalt und 14,35 % auf den Vermögenshaushalt. Die größten Einzelposten im Verwaltungshaushalt sind die Personalausgaben, die Kreisumlage, die Finanzausgleichsumlage, die Gewerbesteuerumlage, Zinsausgaben, Zuweisungen, Zuschüsse und Umlagen an Dritte sowie die Zuführung an den Vermögenshaushalt. Auf der Einnahmenseite sind die größten Posten die Gewerbesteuer, der Einkommensteueranteil, die Gebühren und Entgelte, die Schlüsselzuweisungen, Zuweisungen und Erstattungen von Bund und Land, Grundsteuer, Holzerlöse und sonstige Einnahmen wie Konzessionsabgabe usw. Im Vermögenshaushalt sind die größten Ausgabeposten die Baumaßnahmen, die Tilgungen und die Kapitalumlagen. Finanziert werden die Ausgaben des Vermögenshaushalts in erster Linie durch die Zuführung vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt. Eine Kreditaufnahme ist 2008 nicht geplant, so dass Schulden abgebaut werden. Die wichtigsten Maßnahmen im diesjährigen Vermögenshaushalt sind eine weitere Finanzierungsrate für die Sanierung des Schloßgebäudes, eine erste Finanzierungsrate für die Sanierung der Grundschulgebäude in Mägerkingen, die Sanierungsmaßnahmen am Kindergarten und der Gymnastikhalle in Hausen, der Neubau einer Abbiegespur von der B 313 zur Zufahrt Alb-Gold, eine erste Finanzierungsrate zum Ausbau der Fürstenbergstraße in Steinhilben, die restliche Belagserneuerung auf dem Wickentalweg in Mägerkingen, die Erhaltungssanierung der Friedhofsmauer in Mägerkingen und verschiedene kleinere Straßenbau- und sonstige Maßnahmen. Im Verwaltungshaushalt sind die Mittel für die Straßenunterhaltung im laufenden Jahr kräftig auf 200.000,- Euro aufgestockt. Sehr erfreulich haben sich im laufenden Haushaltsjahr die Schlüsselzuweisungen mit 1.649.000,- Euro, der Einkommensteueranteil mit 2.277.000,- Euro und die Gewerbesteuereinnahme mit 2.400.000,- Euro entwickelt. Alles in allem ist festzustellen, dass der Haushaltsplan 2008 solide kalkuliert ist, einen ordentlichen Investitionsspielraum ausweist und trotzdem den Abbau von Schulden ermöglicht. Die Ortschaftsräte wurden in die Aufstellung des Haushaltsplanes wie immer eingebunden, die angemeldeten Vorhaben konnten weitestgehend in den Haushaltsplan aufgenommen werden, ebenso wie die Anmeldungen der Schulen, der Feuerwehr usw. Die Verwaltung hat dem Gemeinderat das Zahlenwerk ausführlich vorgestellt. Ohne größere Aussprache wurden der Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für 2008 einstimmig beschlossen.

Beratung und gegebenenfalls Beschlussfassung des Wirtschaftsplanes der Wasserversorgung für 2008

Der Wirtschaftsplan der Wasserversorgung für 2008 umfasst Einnahmen und Ausgaben mit 1.388.600,- Euro, davon entfallen auf den Erfolgsplan 673.200,- Euro und auf den Vermögensplan 715.400,- Euro. Zur Finanzierung der Ausgaben ist im laufenden Wirtschaftsjahr keine Kreditaufnahme vorgesehen, die Tilgung bestehender Kredite wurde mit 78.000,- Euro geplant. Der Wasserpreis bleibt mit 1,50 Euro/m³ konstant. Der Erfolgsplan in dem die Kosten für den Strom- und Wasserbezug, die Gebäude- und Rohrnetzunterhaltung, die Abschreibungen usw. geplant sind, wird überwiegend aus dem Wasserzins und der Gewinnbeteiligung aus dem Anteil der GEW finanziert. Im Vermögensplan sind die Erneuerung der Wasserleitung im Gayerweg in Mägerkingen und die Sanierung des Pumpwerkgebäudes „Seckach“ in der Kernstadt vorgesehen. Ohne Aussprache hat der Gemeinderat dem Wirtschaftsplan der Wasserversorgung für 2008 einstimmig zugestimmt.

In den kommenden Amtsblättern werden ausführliche Berichte über den Haushaltsplan und den Wirtschaftsplan 2008 der Wasserversorgung folgen.