Gemeinderatssitzung vom 16.09.2008

Vergabe von Gipser- und Fensterbauarbeiten zur Sanierung der Gymnastikhalle und des Kindergartens Hausen


Die Arbeiten zur Sanierung der Gymnastikhalle und des Kindergartens Hausen wurden öffentlich beziehungsweise entsprechend der vom Gemeinderat in der Sitzung am 20.05.2008 beschlossenen Regelung über die beschränkte Ausschreibung unter den in Trochtelfingen ansässigen Handwerksbetrieben ausgeschrieben. Der Angebotsrücklauf ist bei den meisten Gewerken zufrieden stellend. Soweit Arbeiten bis zu einer Vergabesumme von 20.000,- Euro angeboten wurden, hat diese der Bürgermeister entsprechend der Regelung in der Hauptsatzung bereits beauftragt. In die Zuständigkeit des Gemeinderats fallen die Vergaben für die Putzarbeiten und für die Lieferung und den Einbau der Fenster und Jalousien. Für die Putzarbeiten, die öffentlich ausgeschrieben waren, sind drei Angebote eingegangen. Das günstigste Angebot hat die Firma Wittner aus Neufra mit einer Angebotssumme von 52.893,87 Euro eingereicht. Die Fensterbau- und Rollladenarbeiten wurden beschränkt unter den zwei in Trochtelfingen ansässigen Fachbetrieben ausgeschrieben, das günstigste Angebot hat die Firma Arnold-Fensterbau in Wilsingen mit einem Angebotspreis von 40.927,09 Euro abgegeben. Nachdem für sämtliche Rohbau- und Ausbauarbeiten einschließlich dem Bodenbelag die Aufträge erteilt sind zeigt sich, dass die Kosten innerhalb dem von Architekt Koch aufgestellten Kostenvoranschlag liegen. Der Kostenvoranschlagssumme des Architekten in Höhe von 230.500,- Euro steht eine tatsächliche Vergabesumme von 223.448,63 Euro gegenüber. Der Gemeinderat zeigte sich mit diesem Ergebnis sehr zufrieden und anerkannte ausdrücklich das große Engagement der Hausener Einwohner die tatkräftig bei den vorbereitenden Arbeiten mitgeholfen haben. Herr Ortsvorsteher Ebinger wurde ausdrücklich gebeten, diesen Dank an den Bürgerverein und seine Helfer weiterzugeben. Der Auftrag für die Putzarbeiten wurde einstimmig an die Firma Wittner und für die Lieferung und den Einbau der Fenster und Außenjalousien an die Firma Arnold-Fensterbau vergeben.

Baukostenabrechnungen


Die Verwaltung hat dem Gemeinderat die Abrechnung der Baukosten für drei im vergangenen Haushaltsjahr finanzierte Maßnahmen in Mägerkingen vorgelegt. Für die Erneuerung der Wasserleitung und die Kanalsanierung in der Talstraße in Mägerkingen wurden 180.500,- Euro finanziert. Die abgerechneten Kosten betragen 162.584,61 Euro, rund 17.000,- Euro weniger. Mehrkosten sind für den Bau des Parkplatzes und der Straße beim Friedhof Mägerkingen angefallen. Dem Kostenvoranschlag von 73.818,33 Euro steht eine Abrechnungssumme von 94.047,36 Euro gegenüber. Diese Mehrkosten sind auf einen Fehler in der Massenermittlung für den bituminösen Aufbruch und auf Mehrmengen wegen schlechtem Untergrund sowie auf eine verlängerte Ausbaufläche zurückzuführen. Für die Belagsarbeiten auf dem Grafentalweg wurden vom Ingenieurbüro Kosten mit 30.500,- Euro veranschlagt. Abgerechnet wurden 34.832,78 Euro. Die Mehrkosten von 4.000,- Euro sind auf Grund einer Massenmehrung (Sanierung zusätzlicher Flächen) entstanden. Der Gemeinderat hat diese Baukostenabrechnungen zustimmend zur Kenntnis genommen.

Feststellung des Jahresabschlusses 2007 der Wasserversorgung


Der Jahresabschluss 2007 des Eigenbetriebs „Wasserversorgung Trochtelfingen“ schließt mit einer Bilanzsumme von 2.474.945,86 Euro ab. Außergewöhnlich ist der Gewinn in Höhe von 729.559,53 Euro, allerdings ist zu berücksichtigen, dass davon 651.000,- Euro auf eine Ausschüttung der Gammertinger Energie- und Wasserversorgung zurückzuführen sind. Diese Ausschüttung wird in den Folgejahren wieder als Baukostenumlage zur Finanzierung des Neubaus eines Wasserwerks an die GEW zurückfließen. Der bereinigte Gewinn beträgt somit rund 78.000,- Euro, die den Rücklagen zugeführt werden. Der Verlustvortrag der Wasserversorgung wurde erstmals auf 0 Euro reduziert. Das Eigenkapital beträgt mit 1.045.959,53 Euro rund 49 % der Bilanzsumme. Bei einer notwendigen Eigenkapitalausstattung von rund 640.000,- Euro beträgt die Kapitalüberdeckung somit rund 405.000,- Euro. Als Deckungsmittelüberhang wurden 118.820,87 Euro ermittelt. Im vergangenen Wirtschaftsjahr musste die Wasserversorgung zur Finanzierung ihrer Investitionen keinen Kredit in Anspruch nehmen, so dass die Verschuldung um rund 81.000,- Euro auf 840.000,- Euro reduziert werden konnte. Der rechnerische Wasserverlust beträgt 17,7 %. Dieser Verlust erscheint zunächst relativ hoch, ist aber auf Grund des extrem langen Leitungsnetzes und geringer Kosten für die Eigenwasserversorgung vertretbar, zumal in dieser Verlustzahl nicht erfasste Verbrauche (Feuerwehr, Straßenbau usw.) enthalten sind. Ohne weitere Aussprache hat der Gemeinderat dem Jahresabschluss 2007 der Wasserversorgung zugestimmt.