Öffentliche Gemeinderatssitzung am 13.04.2010

Bericht über die Arbeit der Bücherei

Erstmals hat sich der Gemeinderat zu einer Sitzung im so genannten „Multifunktionsraum“ im Dachgeschoß der öffentlichen Bücherei getroffen. Anlass war der Bericht des Leitungsteams zur Arbeit der Bücherei. Frau Jutta Lang, Frau Birgit Bodenstedt, Frau Susanne Link und Frau Heidi Birkle haben den Gemeinderat in ihren Berichten darüber informiert, dass derzeit 26 Personen (davon 19 Erwachsene und 7 Jugendliche) ausschließlich ehrenamtlich sowohl die Öffnungszeiten der Ausleihe abdecken wie auch die umfangreichen Arbeiten vor und nach den Öffnungszeiten leisten. In der Summe bedeutet dies jährlich rund 5.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden. Derzeit nutzen 567 aktive Leser den Ausleihbestand von 12.800 Medien, von denen mit über 10.000 Exemplaren die Bücher weitaus den größten Anteil haben. Weitere Medien sind die Zeitschriften, viele CDs und Kassetten sowie über 700 Spiele. Erfreulich ist, dass insbesondere auch immer mehr ältere Einwohnerinnen und Einwohner sich für das Angebot der Bücherei interessieren. Regelmäßig wird die Bücherei von Vorschulkindern besucht, die sich bei einer Führung in den Räumen umsehen, ebenso wie die Schüler der Grundschulen wie auch der Hauptschule. Neben diesem Kernprogramm der Bücherei wurden im vergangenen Jahr vom Team 6 Veranstaltungen für Kinder, 6 Ausstellungen und 1 Erwachsenenveranstaltung organisiert, dazu kamen 11 öffentliche Führungen. Gerade auch das Kulturprogramm der Bücherei bietet jedes Jahr neue interessante Angebote für Jung und Alt. Mit Gesamtkosten von knapp 20.000,- Euro bestreitet die Bücherei ihren jährlichen Etat. In diesem Aufwand sind alle Kosten für die Unterhaltung und die Bewirtschaftung des Gebäudes wie auch die Kosten für die Neuanschaffung und Pflege der Medien enthalten. Zufrieden und mit Beifall hat der Gemeinderat den Bericht zur Arbeit der Bücherei entgegengenommen. Gemeinderat und Bürgermeister haben sich – auch namens der vielen Nutzerinnen und Nutzer der Einrichtung – bei allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ganz besonders auch beim Leitungsteam, für ihre äußerst engagierte und kompetente Arbeit bedankt.

Bestätigung der Wahlen der stellvertretenden Gesamtkommandanten, der Abteilungskommandanten und deren Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehr Trochtelfingen

Durch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Trochtelfingen – Gesamtwehr – und durch die Mitglieder der Abteilungsfeuerwehren wurden folgende Wahlen durchgeführt:
Herr Helmut Bez, Trochtelfingen-Mägerkingen, wurde als 1. Stellvertreter und Herr Jakob Hummel, Trochtelfingen-Steinhilben, als 2. Stellvertreter der Kommandantin der Gesamtwehr gewählt. Als neuer Kommandant der Abteilung Trochtelfingen wurde Herr Alexander Schmid und zu seinem Stellvertreter Herr Ewald Kohler gewählt. Bestätigt wurden in ihren Ämtern Herr Helmut Bez als Kommandant der Abteilung Mägerkingen und Herr Markus Windhösel als sein Stellvertreter, Herr Jakob Hummel als Kommandant der Abteilung Steinhilben und zu seinem Stellvertreter wurde Herr Lutz Marquardt gewählt. Ebenfalls in seinem Amt bestätigt wurde von der Feuerwehr Herr Hans Werner als Kommandant der Abteilung Wilsingen und Herr Sebastian Schmid als sein Stellvertreter. Nach § 8 Abs. 2 des Feuerwehrgesetzes bedürfen diese Wahlen, die auf die Dauer von jeweils 5 Jahren erfolgt sind, der Zustimmung des Gemeinderates. Ohne weitere Aussprache hat der Gemeinderat diesen Wahlen einstimmig zugestimmt. Die Führung der Abteilung Trochtelfingen geht ab 01.07.2010 an Herrn Alexander Schmid über.

Vergabe der Gerüst- und Putzarbeiten zur Sanierung am Schloßgebäude

Herr Architekt Winfried Winkelman hat als weiteren Schritt der Außensanierung des Schloßgebäudes zur Salzreduktion die Entfernung des Wandputzes bis zu einer Höhe im Mittel von 4 Meter bzw. am Nordturm bis ca. 11,5 Meter Höhe und die anschließende Aufbringung eines kompletten Putzes (so genannter Opferputz) beschränkt ausgeschrieben. Von 7 zur Angebotsabgabe aufgeforderten Firmen haben 6 ein Angebot abgegeben. 1 Angebot darf nicht gewertet werden, weil im Leistungsverzeichnis ein Übertragungsfehler enthalten und eine nachträgliche Berichtigung der Angebotspreise nicht möglich ist. Das preisgünstigste Angebot wurde von der Firma Hummel, Stuckateur GmbH & Co. KG aus Engstingen mit einer Angebotssumme von 58.752,68 Euro abgegeben. In der Ausschreibung ist das Abschlagen des schadhaften Altputzes als Eventualposition enthalten. Diese Arbeiten können durch die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs erledigt werden. Dadurch reduziert sich die Vergabesumme um rund 6.800,- Euro. Der Gemeinderat hat mit den Gerüst- und Putzarbeiten zum reduzierten Angebotspreis von 52.000,- Euro die Firma Hummel beauftragt. Parallel zu diesen Arbeiten werden auch die restlichen Fundamentabdichtungsarbeiten auf der nördlichen Seite des Turms zur Marktstraße hin erledigt.

Sanierung der Theodor-Heuss-Schule und des Sporttrakts in Mägerkingen, 2. Bauabschnitt

Herr Architekt Heinemann hat den Gemeinderat über die Planung des 2. Bauabschnitts zur Sanierung der Theodor-Heuss-Schule und des Sporttrakts in Mägerkingen nochmals informiert und die Detailplanungen, die zwischenzeitlich unter Einschaltung der Fachingenieure ausgearbeitet wurden, vorgestellt. Nachdem die restlichen Sanierungsarbeiten kurz vor Beginn der Sommerferien 2010 anlaufen sollen, wurden die einzelnen Gewerke beschränkt unter den in der Region ansässigen Fachfirmen ausgeschrieben. Es zeigt sich, dass die Gesamtkosten für die Arbeiten in der Schule ca. 70.00,- Euro und in der Turn-/Schwimmhalle um ca. 40.000,- Euro günstiger als in der Kostenberechnung vom November 2008 angegeben, abschließen werden. Der Gemeinderat hat die Arbeiten wie folgt vergeben: Malerarbeiten an die Firma Hölz in Steinhilben = 32.274,11 Euro, Bodenbelagsarbeiten an die Firma Stefan Betz in Steinhilben = 44.242,12 Euro, Aufzugsarbeiten an die Firma Lift Tec in Donaueschingen = 37.232,72 Euro, Gerüstarbeiten Firma Joswig & Kneule, Gammertingen = 3.289,85 Euro, Zimmerarbeiten/Asbestentsorgung Firma Ott, Gammertingen = 6.364,81 Euro, Klempnerarbeiten Firma Hans Zeiler, Steinhilben = 4.707,76 Euro, Putz-/Stuckarbeiten Firma Joswig & Kneule, Gammertingen = 40.273,25 Euro, Fliesenarbeiten Firma Schroerlücke, Gammertingen = 29.337,07 Euro, Prallwand x-tec GmbH, Rosenheim = 63.499,- Euro, Sonnenschutz Firma Stefan Betz, Steinhilben = 3.880,59 Euro, Verglasungsarbeiten Firma Arnold Fensterbau Wilsingen = 26.176,43 Euro, Sportboden Firma Hoppe-Sportboden, Holzgerlingen = 21.221,46 Euro, Elektro-Arbeiten Firma Scherer GmbH, Trochtelfingen = 50.296,35 Euro, Heizungsanlage Firma Gerhard Leicht, Münsingen = 127.039,46 Euro, Sanitäre Anlagen Firma Gerhard Leicht, Münsingen = 35.951,80 Euro.

Nach dem derzeitigen Stand ist für die Sanierungsarbeiten in der Schule mit Kosten von 1.563.584,50 Euro und für die Arbeiten in der Turn-/Schwimmhalle mit 679.013,40 Euro zu rechnen.

Änderung des Bebauungsplans „Pfronstetter Straße“, Gemarkung Wilsingen

Dieser Bebauungsplan war in der Zeit vom 08.02. bis 13.03.2010 öffentlich ausgelegt. Vom Landratsamt Reutlingen wurde neben einigen Änderungsvorschlägen zum Textteil insbesondere wegen der Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung eine weitergehende Regelung gefordert. Nachdem der Eigentümer östlich des bisherigen Geltungsbereichs des Bebauungsplanes Grundstücksflächen erwirbt und diese Fläche in den Geltungsbereich einbezogen und als Ausgleichsfläche mit einer Bepflanzung von Sträuchern und Bäumen festgesetzt wird, kann dieser Forderung Rechnung getragen werden. Voraussetzung ist allerdings eine Planänderung und die nochmalige Auslegung des Bebauungsplanes für die Dauer von zwei Wochen. Diesem Vorschlag wurde vom Gemeinderat zugestimmt (siehe Bekanntmachung im heutigen Amtsblatt).

Ergänzungssatzung nach § 34 Abs. 4 BauGB für die Flurstücke 3642/2 und 3643, Gemarkung Steinhilben

Auch dieser Satzungsentwurf war vom 08.02. bis 12.03.2010 öffentlich ausgelegt. Vom Landratsamt wurde neben einigen Textänderungen noch auf den Ausgleich der Beeinträchtigungen für Natur und Landschaft im Rahmen der Eingriffsregelung hingewiesen und gefordert, für Gehölze, die im Falle einer Bebauung gerodet werden, entsprechende Ersatzpflanzungen festzusetzen. Der Forderung wurde in der Abwägung dergestalt Rechnung getragen, dass entlang der südlichen Grenze eine 2 m breite Feldhecke und darüber hinaus 4 Laubbäume gepflanzt werden. Der Satzungsentwurf der Ergänzungssatzung wird für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt (siehe Bekanntmachung im heutigen Amtsblatt).