logo

Öffentliche Gemeinderatssitzung am 27.07.2010

By R. Hillen
Erstellt 05.08.2010 - 08:53

Bebauungsplan „Fürstenbergstraße“, Gemarkung Steinhilben mit örtlichen Bauvorschriften

Der Entwurf dieses Bebauungsplanes war in der Zeit vom 31.05. bis 02.07.2010 zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden ausgelegt. Von privater Seite gingen während dieser Frist keine Stellungnahmen ein, die vom Landratsamt Reutlingen vorgebrachten Anregungen wurden vor Ort besprochen und die offenen Fragen konnten einvernehmlich geklärt werden. Der Gemeinderat hat auf der Grundlage dieses Planungsstandes den Bebauungsplanentwurf entgültig beschlossen, ebenso wie die öffentliche Auslegung in der Zeit vom 16.08. bis 17.09.2010 (auf die Bekanntmachung im Amtsblatt vom 29. Juli 2010 wird verwiesen).


Antrag zum Bau und Betrieb einer Biogasanlage auf den Flurstücken 6759 und 6760, Heuweg 3, Gemarkung Trochtelfingen

Herr Roland Marmor hat die Genehmigung zum Bau und Betrieb einer Biogasanlage, bestehend aus zwei Fermentern, einem geschlossenen Gärrestebehälter und einem Container mit Pumpenanlage und Steuerungsraum sowie einem Container für ein BHKW beantragt. Der Bau dieser Anlagen soll direkt hinter dem Erdwall entlang der B 313 erfolgen. Die Behälter haben eine Höhe von 6,30 m. Die Fermenter 1 und 2 haben jeweils einen Inhalt von 2.227 m³, das Gärrestelagerbecken fasst 5.908 m³. Nach der Anlagenbeschreibung kommen als Einsatzstoffe ca 12.600 t Rindergülle, ca. 1.000 t Rinderfestmist, ca. 3.500 t Maissilage, ca. 1.370 t Grassilage und ca. 1.400 t Maiskörner/jeweils je Jahr zum Einsatz. Das aus diesen Einsatzstoffen gewonnene Biogas versorgt auf dem Betriebsgelände ein BHKW mit 180 kW, welches in erster Linie den Eigenbedarf des Betriebs Marmor abdeckt. Die nicht benötigte, weit überwiegende, Biogasmenge wird nach der jetzigen Planung an die benachbarte Firma Alb—Gold Teigwaren GmbH geliefert und versorgt dort ein wesentlich größeres BHKW, mit dem der Wärmebedarf im Verwaltungsbereich dieser Firma abgedeckt werden soll. Als Nebenprodukt fällt aus dem Biogasprozess das entgaste homogene Gärsubstrat an. Dieses stellt auf Grund der Tatsache, dass alle für Pflanzen notwendigen Nährstoffe und Spurenelemente noch enthalten sind, einen hochwertigen Wirtschaftsdünger dar und wird im landwirtschaftlichen Betrieb Marmor ausgebracht. Vom Gemeinderat wurde das Konzept dieser Biogasanlage als sehr schlüssig begrüßt, weil diese Anlage nicht nur zur Stromerzeugung betrieben wird, sondern auch die im Betrieb anfallende erhebliche Menge an Wärme in vollem Umfang genutzt werden kann. Der Gemeinderat hat zum Bau und Betrieb dieser Biogasanlage einstimmig das Einvernehmen erteilt.


Verabschiedung der Leiterin des Schlosskindergartens, Frau Steiner und der Leiterin der Nachbarschaftshilfe, Frau Blaser

Im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung wurde die langjährige Leiterin des Schlosskindergartens, Frau Robertine Steiner in den Vorruhestand verabschiedet. In der Laudatio wurde vom Bürgermeister darauf hingewiesen, dass Frau Steiner mehr als drei Generationen Kindergartenkinder im Schlosskindergarten begleitet hat. Frau Steiner war seit 01.04.1966 bei der Stadt Trochtelfingen beschäftigt, zwischenzeitlich hat sie zum Teil die Enkel ihrer ersten Kindergartenkinder betreut. Nach ihrer ursprünglichen Ausbildung als Kinderpflegerin hat Frau Steiner die Ausbildung zur Kindergärtnerin (Erzieherin) mit staatlicher Anerkennung absolviert und war danach seit mehreren Jahrzehnten die Leiterin des Schlosskindergartens. 1991 konnte sie ihr 25-jähriges und 2006 ihr 40-jähriges Dienstjubiläum bei der Stadt Trochtelfingen feiern. Zum 01.08.2010 tritt Frau Steiner auf eigenen Wunsch in die Freistellungsphase des Altersteilzeit. Im Namen des Gemeinderates, der Eltern und insbesondere der vielen Kinder bedankte sich der Bürgermeister für die stets offene und kooperative Zusammenarbeit und hat insbesondere darauf hingewiesen, dass Robertine Steiner für Neuerungen und die vielen Änderungen im Kindergartenbereich stets aufgeschlossen war und diese auch offen angegangen hat. Wichtig war ihr immer ein gutes Verhältnis zu den Eltern und dass sich die Aktivitäten im Schlosskindergarten so oft wie möglich im Freien abgespielt haben. So gut wie nie war von Frau Steiner zu hören, dass etwas nicht geht oder nicht möglich ist. Nachdem mit dem Eintritt von Frau Steiner in den Ruhestand wegen zurückgehender Kinderzahlen der Schlosskindergarten auch seine bisherige Funktion verliert und zukünftig dort Aktivitäten zur Schulkindbetreuung stattfinden endet mit dem Ausscheiden  von Frau Steiner auch eine Ära im Kindergartenwesen der Stadt Trochtelfingen. Mit stehenden Ovationen bedankte sich der Gemeinderat für ihre äußerst engagierte Arbeit bei Robertine Steiner.
Eine weitere langjährige, bewährte Mitarbeiterin wurde in der letzten Gemeinderatssitzung ebenfalls in den Ruhestand verabschiedet. Frau Waltraud Blaser hat seit der Gründung der Nachbarschaftshilfe Anfang der 90-er Jahre gemeinsam mit Diakon Schütz die Einsatzleitung dieser von der Stadt Trochtelfingen getragenen Einrichtung geführt. Nachdem Herr Schütz ab August 1995 diese Aufgabe nicht mehr erledigen konnte, hat der Gemeinderat seiner Zeit die Einsatzleitung voll umgänglich Frau Blaser übertragen, zunächst mit monatlich ca. 45 Einsatzstunden. Im Februar 1997 erfolgte dann die Übernahme in das Angestelltenverhältnis, zunächst mit einem Beschäftigungsumfang von 25 % einer Vollzeitstelle. Aufgrund der zunehmenden Einsatzstunden wurde dieser Beschäftigungsumfang dann 2001 auf 35 % und ab 2003 auf rund 40 % aufgestockt. In regelmäßigen Fortbildungen beim katholischen Hauspflegewerk hat Frau Blaser das notwendige Wissen für die Einsatzleitung erworben. Mit Vollendung des 65. Lebensjahres bezieht Frau Blaser jetzt Altersrente und ist deshalb in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Mit Frau Gertrud Rist konnte eine kompetente Nachfolgerin gefunden werden. Vom Bürgermeister wurde darauf hingewiesen, dass Waltraud Blaser die Struktur und Notwendigkeiten der Nachbarschaftshilfe in Trochtelfingen wie kaum jemand anderer kennt und sie hat auch ein hervorragendes Netzwerk mit und zu den vielen Helferinnen der Nachbarschaftshilfe aufgebaut. Dank ihrer sehr kompetenten und engagierten Aufklärungsarbeit ist die Nachbarschaftshilfe aus dem sozialen Netzwerk in Trochtelfingen nicht mehr wegzudenken. Als Einsatzleiterin hat Waltraud Blaser auch seit vielen Jahren der Senioren- Stiftung der Kreissparkasse Reutlingen Pflegefamilien oder Einzelpersonen zur Auszeichnung vorgeschlagen und so dazu beigetragen, dass diese manchmal an die Grenze des menschlichen Leistungsvermögens gekommenen Frauen und Männer die verdiente öffentliche Anerkennung und Auszeichnung erhalten. Ausdrücklich hat der Bürgermeister gewürdigt, dass sich Frau Blaser um den sozialen Frieden und um viele Notlagen in unserer Stadt gekümmert und viel dazu beigetragen hat, dass örtlich und kompetent in Zusammenarbeit mit den Sozialstationen Hilfe geleistet werden konnte. Auch bei Frau Blaser hat sich der Gemeinderat mit stehenden Ovationen für ihren Einsatz im Dienst der Stadt Trochtelfingen bedankt.
An dieser Stelle wünschen wir sowohl Waltraud Blaser wie auch Robertine Steiner für ihren wohlverdienten Ruhestand insbesondere noch viele Jahre gute Gesundheit.