Tour

Kennenlern-Spaziergang durch Trochtelfingen

Rathausplatz 9
72818 Trochtelfingen
Telefon:
+49 7124 48-0
Fax:
+49 7124 48-48

Kennenlern-Spaziergang durch Trochtelfingen

 
Für Leute, die nur wenig Zeit mitbringen oder sich einen ersten Überblick über das historische Trochtelfingen verschaffen wollen, ist dieser abwechslungsreicher Rundgang geeignet.

Plan für den Kennenlern-Spaziergang durch Trochtelfingen

Um 1316 überließ Graf Eberhard von Württemberg seiner Tochter Agnes, die den Grafen Heinrich von Werdenberg geheiratet hatte, das Städtchen Trochtelfingen als Aussteuer. Von den Werdenbergern fiel Trochtelfingen durch Heirat an das Geschlecht der Fürstenberger, bis Napoleon I. 1806 das Fürstentum Fürstenberg aufhob und Trochtelfingen hohenzollerisch wurde. Wer sich heute auf den Spuren der Grafen durch Trochtelfingen bewegt, kann einiges entdecken.
 
Man startet mit dem Spaziergang am Rathaus ① und biegt rechts in die Pfarrgasse ein. Nach circa 100 Meter führen rechter Hand Stufen hoch zur spätgotischen Kirche Stankt Martin ②: Die Deckenmalerei im Chorkrippengewölbe (um 1430) oder das Fresko vom „Jüngsten Gericht“ (um 1480) lohnen einen Blick ins Innere. Den Kirchhof durchqueren zum Schloss der Grafen von Werdenberg ③, dass heute die Grundschule beherbergt. Vor dem Schloss links, am Heimatmuseum rechts zur Straße vorgehen, wieder rechts am Pulverturm vorbei und durch das Obere Tor ④ in Richtung Stadt hinunter. Hier hat man einen schönen Blick über den oberen Teil der Marktstraße mit ihren Fachwerkhäusern, die typisch für das historische Stadtbild von Trochtelfingen sind. Dann links abbiegen in die Schlossgasse, die unten nach rechts in die Untere Gasse mündet. Am Ende der Gasse biegt man links wieder auf die Marktstraße ab und dort vor der Tankstelle rechts ein. Die Seckachbrücke überqueren und rechts abbiegen. Weiter an der Seckach entlang. Hier lohnt ein Abstecher zur Werkstatt des Trochtelfingen Originals „Mecki“ ⑤, von dem die geschmiedeten Ladenschilder in Trochtelfingen stammen (nach circa 200 Meter rechts über die Brücke, sofort in die Neckarhalde einbiegen, Nr. 19). Mit etwas Glück kann an einen Blick in seine Werkstatt werfen, in der nicht nur Schmiedearbeiten zu sehen sind, sondern auch skurrile Erfindungen, die „Mecki“ zum Teil im Auftrag des Fernsehens angefertigt hat. Weiter geht man bis zur Stadtmühle ⑥, dort rechts über die kleine Brücke, geradeaus die Stufen hoch und rechts über die Pfarrgasse zum Rathausplatz. Wer die längere Alternativroute wählt, genießt den Ausblick auf den Hohen Turm und die Stadtmauer.  


Tourdaten:
Dauer: circa 0,5 Stunden
Start und Ziel: Rathausplatz