Öffentliche Gemeinderatssitzung am 10.05.2011

Bericht zum Abschluss des Waldhaushalts im Forstwirtschaftsjahr 2010

Der Wirtschaftsplan 2010 für den Stadtwald wurde vom Gemeinderat in der Sitzung am 06.11.2009 beschlossen. Auf der Grundlage der seinerzeitigen Planzahlen wurde mit einem Überschuss in Höhe von 40.120 € gerechnet. Nach dem jetzt vorliegenden Abschluss beträgt der tatsächliche Überschuss 234.994 €. Dieser um fast 200.000 € höhere Überschuss resultiert aus der Tatsache, dass trotz etwa 2.500 Festmeter weniger Holzeinschlag die Einnahmen aus dem Holzverkauf statt geplanter 470.000 € tatsächlich 582.000 € betragen. Durch den reduzierten Holzeinschlag sind statt geplanter 225.000 € Kosten nur 173.000 € Ausgaben entstanden. In der Summe haben sich die gesamten Einnahmen aus dem Stadtwald von geplanten 531.800 auf 636.018 € erhöht. Dem gegenüber stehen geplanten Ausgaben von 491.680 € Aufwendungen 406.440 €. Als Gründe für den reduzierten Holzeinschlag nannte Forstdirektor Krebs vom Kreisforstamt zum einen die Erkrankung einiger Waldarbeiter und zum anderen der strengen Wintern mit sehr viel Schnee, so dass die Waldarbeit einige Zeit eingestellt werden musste. Bei der Planung wurde noch von einer zufälligen Nutzung von 1.200 Festmetern ausgegangen, tatsächlich sind als Käfer- und Sturmholz und aus weiterer zufälliger Nutzung nur 385 Festmeter angefallen. Die Reduzierung des Holzeinschlags ist hauptsächlich im Laubholz erfolgt, dort wurden statt 6.120 Festmetern nur 3.091 Festmeter geerntet. Im Nadelholz liegt die Ernte mit 6.201 Festmetern ca. 500 Festmeter über dem Planansatz. Der Fichtenpreis hat sich nach Auskunft des Kreisforstamts auf hohem Niveau stabilisiert, auch die Preise für Industrieholz sind noch einmal gestiegen und auch bei Brennholz ist die Nachfrage sehr rege. Diskussionen ergab es im Zusammenhang mit der im vergangenen Forstwirtschaftsjahr außerhalb des Planes durch die Revierleitung gesteuerte Verknappung von Brennholz. Die etwa 10%-ige Kürzung der angemeldeten Mengen stieß bei Teilen des Gemeinderats auf Unverständnis. Für die Zukunft wird zu überlegen sein, ob und wie innerhalb des Waldhaushaltplanes einerseits die Nachfrage nach Brennholz befriedigt und andererseits die Nachhaltigkeit der Waldwirtschaft gewährleistet werden kann. Im Zuge der Beratung und Verabschiedung der zur Zeit laufenden neuen 10 jährigen Forsteinrichtung wird dieses Thema zu besprechen sein. Nach Auskunft von Forstdirektor Krebs wurde und wird im Stadtwald Trochtelfingen kein Raubbau betrieben und die Stadtwälder können als relativ vorratsreich eingestuft werden. Allgemein war der Gemeinderat mit dem sehr guten wirtschaftlichen Ergebnis des Waldhaushalts 2010 äußerst zufrieden und hat dem Abschluss einstimmig zugestimmt.

Bürgschaftsübernahme für die Haid-Energie Wasser & Strom GmbH

Nach dem Beschluss des Aufsichtsrats der Haid-Energie Wasser & Strom GmbH investiert die Gesellschaft auf dem Gelände des Zweckverband Gewerbepark Engstingen-Haid rund 1,3 Mio. € in den Bau einer Freiland-Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von 552 kWp. Die Anlage wird auf einem Grundstück gebaut, das vom Zweckverband an die Haid-Energie Wasser & Strom GmbH gegen eine jährliche Entschädigung verpachtet wird. Die Einspeisung der erzeugten Energie erfolgt in das Netz der EnBW, die notwendige Leistungszusage liegt vor. Die Finanzierung der Anlage erfolgt durch den Einsatz von 350.000 € Eigenkapital der GmbH und mit einem Kredit der Kreissparkasse Reutlingen über 950.000 €. Nach der Wirtschaftlichkeitsprognose ergibt sich bei einer angenommenen Laufzeit von 20 Jahren aus dem Betrieb der Photovoltaikanlage unter Einsatz von 350.000 € Eigenkapital ein Ertrag (vor Steuer) von rund 186.000 €. Darüber hinaus leistet die Haid-Energie Wasser & Strom GmbH während der 20-jährigen Laufzeit eine Pachtzahlung von 200.000 € an den Gewerbepark. Dieser Aufwand ist in der Wirtschaftlichkeitsprognose eingerechnet. Die Haid-Energie Wasser & Strom GmbH ist eine 100%-ige Tochter des Zweckverbands Gewerbepark Engstingen-Haid, der Zweckverband ist einziger Gesellschafter. Für die Inanspruchnahme des Kredits müssen die Zweckverbandsgemeinden Engstingen, Hohenstein und Trochtelfingen Ausfallbürgschaften in Höhe von 80 % der Kreditsumme übernehmen. Wegen Befangenheit des Bürgermeisters wurde dieser Tagesordnungspunkt vom Stellvertretenden Bürgermeister Dr. Karlheinz Streier geleitet. Der Gemeinderat hat der Übernahme einer Ausfallbürgschaft, gemeinsam mit den Gemeinden Engstingen und Hohenstein in Höhe von 80% der jeweiligen Verbindlichkeiten, maximal von zusammen 760.000 € zugestimmt und festgestellt, dass die Bürgschaftsübernahme durch die Stadt Trochtelfingen nicht mit EU-Beihilferecht kollidiert. Für die Übernahme der Bürgschaft erstattet die Haid-Energie einen Avalzins in Höhe von 0,5%.

Vereinszuschüsse an den TSV Trochtelfingen, TSV Mägerkingen und TSV Steinhilben

Die drei genannten Sportvereine haben auch in diesem Jahr um die Gewährung von Zuschüssen zum anfallenden Aufwand für die Sportplatzpflege, sowie für die Jugendarbeit gebeten. Alle drei Vereine erreichen mit ihrem sportlichen Angebot einen großen Teil der Einwohnerschaft und der Sport treibenden Bürgerinnen und Bürger und leisten hervorragende Arbeit im Breitensport und in der Jugendarbeit. Entsprechend dem Vorschlag der Verwaltung wurden die Zuschussanträge des TSV Trochtelfingen mit 4.000 €, des TSV Mägerkingen mit 1.700 € und des TSV Steinhilben mit 2.300 € einstimmig bewilligt.